Alsterlauf

Ursprünglich sollte dieser Lauf mein schnellster 10 Km Lauf in diesem Jahr werden – aber wenige Wochen nach meiner Anmeldung entschied ich mich doch wieder an der DM über 10 Km teilzunehmen und die findet genau eine Woche nach dem Alsterlauf statt. Zudem bin ich in Berlin bereits meine „Traumzeit“ gelaufen, sodass die Zielsetzung für Hamburg nun eine neue war: schnell sollte es schon sein, aber eben aus dem vollen Training heraus. Somit war eine neue Bestzeit kaum möglich.

Aber man weiß ja nie – vor Berlin hätt’ ich auch nicht dran geglaubt, dass das klappen könnte. Und eigentlich ist der Alsterlauf ja fast optimal, wenn’s denn Windstill ist, was aber nicht der Fall war. Zumindest das Teilnehmerfeld war erwartet stark, da international besetzt. Allein das verspricht ja schon schnelle Zeiten.

So reihte ich mich am Start gleich vorne mit ein und konnte in der Spitzengruppe, die es für ihre Verhältnisse gemächlich anging, mitlaufen. Erst nach 2,5 Km wurde das Tempo erhöht und ich musste abreißen lassen, genauso wie zwei Dänen mit denen ich dann weiter lief. Nach vier Km waren wir dann nur noch ein Duo, der andere war nämlich besser drauf. Bei Km 5 zeigte mir die Uhr 15:24 Min an – ich war schneller unterwegs als in Berlin. Allerdings fühlte ich mich nicht wirklich bereit dazu noch einmal so eine Hälfte zu laufen und auch die Beine waren müde. Also ging’s bergab... zum Glück ging’s dem Dänen nicht besser, sodass wir beide langsamer wurden – für ein 10-Km-Lauf sogar extrem langsam. Nicht mal die Zeiten konnten mich motivieren (bei Km 7 hatte ich exakt dieselbe Durchgangszeit wie in Berlin...) und nach acht Kilometern verlor ich dann auch noch den Anschluss zum Dänen. Es ging ja zum Glück um nichts, sodass ich mich nicht mehr richtig motivieren konnte, es aber auch nicht musste. Selbst der letzte Km war nicht wirklich schnell.

Dennoch: Die Zeit von 31:26 Min ist gar nicht soooo schlecht (für ein „Testlauf“, wenn’s denn einer war, sogar super), allerdings kann ich nicht damit zufrieden sein, dass ich hinten heraus so eingebrochen bin.

Das wird mir bei den Deutschen Meisterschaften (hoffentlich) nicht passieren! Mal sehen, was daraus wird...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0