10 Km in Kiel und März-Vorschau

Der Kiel Marathon war in diesem Jahr anders als sonst. Aufgrund von Straßenschäden musste die Strecke geändert werden – und ich war schon vorher froh, dass ich in diesem Jahr nur 10 anstatt wie in den Vorjahren 21 Km laufen wollte. Denn die Wendepunktstrecke wurde drastisch verkürzt, sodass ich zweimal 5 Km laufen musste. Und die Strecke ist an so einem trüben Tag nicht sonderlich schön. Es war kalt, sehr bewölkt – zumindest hatte Petrus ein einsehen und stellte den Regen kurz vorher ein – und sehr windig. Hinzu kamen noch die Streusandreste auf den Straßen und Gehwegen, die schnelles Vorankommen erheblich erschwerten. Und richtig fit bin und war ich auch noch nicht, dazu ließ der Winter zu wenig Tempotraining zu. Klar war da schon Dubai, aber das war etwas anderes. Denn da benötigte man viel mehr Ausdauer. Diese ist ja auch nicht weg, das habe ich in Kiel schon gemerkt, aber der Druck um Tempo aufzubauen, der war kaum vorhanden. Ich glaub man merkt schon, dass ich nicht wirklich zufrieden bin!? Obwohl ich vom Start weg vorne lief, fast fünf Kilometer einen Konkurrenten im Nacken spürte und dann doch relativ deutlich nach 33:15 Min zum Sieg lief. Aber die Zeit spricht ja auch schon Bände. Dass ich keine Bestzeit laufen würde, war mir klar – aber eigentlich sollte es schon so eine Zeit um die 32:00 Min werden. Dass die Strecke am Ende dann wohl doch 200m mehr aufwies, hilft auch nicht unbedingt weiter. Der Lauf hat mir eindeutig meine Defizite aufgezeigt – was vielleicht auch mal ganz gut ist. Zum Glück geht der Winter jetzt vorüber und ich kann wieder ordentlich trainieren.

Aber eine Sache war dann doch ganz nett: der Radfahrer, der mir den Weg wies, war der selbe, der mich die beiden Vorjahre beim HM begleitete. Und der hat seine Sache wieder richtig gut gemacht. Seine Hauptaufgabe besteht nämlich immer darin mich durch das Marathonfeld zu lotsen, denn die Marathonis muss man unglücklicherweise immer überholen – egal welche Strecke man läuft...

***

Das war Kiel. Der Blick richtet sich nun nach vorne, denn jetzt geht die Saison so langsam los. Ich freue mich schon richtig auf diesen März. Endlich wieder normales Training – und dann natürlich Wettkämpfe en masse ;-) Na gut, eigentlich nur zwei. Aber es sind zwei besondere Läufe.

Am 21.03. werde ich in Monaco einen Halbmarathon laufen. Diese Reise habe ich Suse zu verdanken, denn sie wollte da unbedingt hin - eigentlich unter anderen Voraussetzungen, aber da müsst ihr auf den Monaco-Bericht warten ;-) Auf jeden Fall habe ich spontan gesagt, ich komme mit und so fliegen wir nun nach Monaco.

Eine Woche später möchte ich dann meine Halbmarathon-Bestzeit unterbieten. Und der Berliner Halbmarathon scheint mir dazu mehr als geeignet. Schnelles Feld, schnelle Strecke – also beste Voraussetzungen für einen schnellen Lauf. Wir werden es sehen – ich werde wie immer berichten :-)

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0