Europalauf in Neustadt i.H.

Einen Tag nach dem Lauf zwischen den Meeren zog es mich in das schöne Neustadt. Meine letzte Teilnahme am Europalauf lag schon vier Jahre zurück, da wurde es mal wieder Zeit dort zu starten. Die Strecke ist nämlich ganz schön. Man läuft bisschen durch die Stadt, etwas auf und ab zwischen den Feldern und auf der Promenade am Meer entlang. Und geteerte Straßen, Kopfsteinpflaster und Feld-/Schotterwege zeichnen diese abwechslungsreiche Strecke aus.

Ich freute mich also auf den Lauf, u.a. auch deshalb weil sich mit Volker Goineau aus Kiel starke Konkurrenz angekündigt hatte. Und natürlich waren auch sonst viele bekannte Gesichter im Feld oder an der Strecke. Endlich mal wieder ein Wettkampf vor der Haustür.

Pünktlich um 09.00h war Start. Wie erwartet setzten sich Volker und ich an die Spitze. Den ersten kleinen Hügel hoch machte Volker das Tempo, „oben“ angekommen übernahm ich dann. Es ging schneller los als erwartet, aber ich fühlte mich gut, sodass das hohe Tempo nicht so das Problem war. Doch Volker musste schon früh abreißen lassen, sodass ich ab Km 3 schon einen klitzekleinen Vorsprung hatte, den ich kontinuierlich ausbaute. Nach ca. 4 Km passierte man wieder Start/Ziel und die Stadtrunde war geschafft. Nun ging es auf’s Land. Hier wurde es nun hügeliger. Was meinem Führungsfahrradfahrer zu schaffen machte ;-) Da laufe ich das lieber. Ich überholte einige 10 Km Läufer, die gleichzeitig mit uns gestartet sind, allerdings keine Stadtrunde liefen. Nach 8,5 Km für die HM-Läufer trennten sich die Strecken wieder und nun ging es wieder auf die Straße Richtung Wasser. Dort kam man bei Hälfte der Strecke an. Die ersten 10 Km lief ich in 32:37 Min und war damit genauso schnell wie in Berlin. Dass ich diesmal keine Bestzeit laufen würde war mir klar, dafür ist die Strecke zu hügelig. Aber der Sieg war allemal in Reichweite. Auf der Promenade war so gut wie kein Wind, sodass ich hier noch ordentlich Tempo machte. Nach 14 Km ging es dann wieder Richtung Felder und kurz vor Km 15 war der heftigste Anstieg zu bewältigen. Nicht hoch, aber steil und der ging richtig in die Beine. Spätestens ab hier konnte man die Zeit vergessen. Es hieß nur noch den Sieg nach Hause laufen. Kurz vor Km 19 bog man wieder auf die Stadtrunde. Nun musste man noch so manche Kurve laufen, bis das Kremper Tor in Sichtweite war. Von da an ging es nur noch durch die Fußgängerzone zum Ziel auf dem Markt. Nach 1:09:48 lief ich als Sieger ins Ziel. Knapp unter 1:10h auf der Strecke, damit bin durchaus zufrieden. Überraschenderweise war das dann auch noch ein neuer Streckenrekord. Die alten, schnelleren super Zeiten vom Europalauf wurden alle auf einer komplett anderen Strecke gelaufen. Die Strecke, die wir liefen, gibt es nämlich erst seit paar (5?) Jahren. Auch gut, so bin ich jetzt erstmal Streckenrekordhalter in Neustadt.

Welch schöner Abschluss eines Wochenendes mit viel Sonne (auch in Neustadt war es warm, fast schon zu warm) und erfolgreichen Läufen. So gefällt es mir ;-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Suse (Freitag, 11 Juni 2010 08:45)

    Hi Dennis,
    Wieder mal: herzlichen Glückwunsch! Dass du auch in Neustadt gelaufen bist, ist ja völlig an mir vorbeigegangen. Damp ist doch echt nett! Na, da hast du ja schon wieder so viel geschrieben, dass das Buch bald die nötige Dicke hat. :-)
    LG Suse

  • #2

    Volker Goineau (Sonntag, 13 Juni 2010 19:31)

    Cooler Bericht! Weiter so und v.a. viel Spaß bei deinen nächsten Rennen!

    Grüße
    Volker