Laufserie mit Rückwärtslauf

Ich weiß, warum ich lieber auf der Straße laufe – es ist abwechslungsreicher als auf der Bahn. Und Zurufe wie „noch 23 Runden!“ sind auch nicht gerade motivierend. Dennoch wollte ich im Rahmen unserer Laufserie die 10000m laufen – mehr zu Trainingszwecken als richtig wettzukämpfen. Ich nahm mir vor „locker“ zu beginnen und immer schneller zu werden. Was letztendlich auch gelang, abgesehen von Km 6 zu Km 7 – da war ich im Vergleich zum Vorkilometer eine Sekunde langsamer. Nach fast 32 Minuten war es zum Glück wieder vorbei – und das Ergebnis (1. Hälfte: 16:13 Min, 2. Hälfte 15:43 Min) geht in Ordnung.

Doch der Abend war noch nicht beendet. Zum Abschluss folgte der 400m Rückwärtslauf. Keiner traute sich, sich dafür anzumelden. Da ich nicht alleine laufen wollte, ging ich herum und fragte, wer mitmachen wollte. Wer nicht sofort „nein“ sagte, sondern eher so ein „ich weiß nicht“ o.ä. von sich gab, den meldete ich an und drückte ihm die Startnummer in die Hand. So kamen wir auf acht gemeldete Starter. Als es dann zum Start ging (in Bahnen natürlich – Sprintstrecke :-D), gesellten sich noch vier Kurzentschlossene hinzu und somit waren wir 12 (!) Starter im 400m Rückwärtslauf. Es war total lustig, allen hat es Spaß gebracht und selbst die sonst sehr ruhigen „Schaulustigen“ auf der Tribüne brachten viel Stimmung ins Rund :) Es war ein sehr gelungener Abschluss der diesjährigen Bahnlaufserie.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0