Kreismeisterschaften im Crosslauf

In meine Rotterdam-Vorbereitung plante ich die KM Cross ein. In diesem Jahr hatte ich darauf mal wieder Lust und so entschied ich mich für einen Doppelstart (Mittel- und Langstrecke). Ansonsten gehört Crosslaufen ja nicht so zu meinen Stärken... Aber hier in Lübeck ist die Strecke relativ einfach und die Konkurrenz nun mal nicht so groß, sodass ich mir keine Platzierung, sondern jew. eine Zielzeit vornehmen konnte.

Als erstes stand die Mittelstrecke an. Ziel war es zu sehen, wie lange ich in der Lage bin ein hohes Tempo zu gehen nach diesem (bitter)kalten Winter. Heute war das Wetter top: Sonnenschein, leichter Wind und 10-12°C. Meine eigene Vorgabe war 3 Min pro Km zu laufen. Auf 3780m wären das 11:20 Min gewesen, im Ziel stoppte die Uhr bei 11:33 Min (3:03 Min/Km). Damit war ich aber auch zufrieden, denn ich wusste nicht, dass das überhaupt noch geht: ...so schnell laufen :) Die zwei kleinen Anstiege auf der 1890m-Runde (also musste ich zwei Runden laufen) taten auch gar nicht so weh. Mir ging’s gut.

Nach der Mittelstrecke hatte ich noch knapp 90 Min Zeit bis zum Start der Langstrecke. Die Zeit wurde intensiv genutzt – mit Dauerschnacken :) Und dafür hatten wir sogar mehr Zeit, denn der Start verschob sich um fast eine halbe Stunde nach hinten.

Aber dann ging es auch wirklich los. Hier steckte ich meine Zielzeit nicht so hoch. Da ich am nächsten Tag in Celle laufen wollte, war klar, dass ich die Langstrecke ruhiger angehen würde. Max. 3:25 Min/Km (also in etwa Marathonschnitt) waren angesagt. Zielzeit für die 9330m: 31:52 Min.

Die erste Runde lief ich nicht alleine, sondern mit dem späteren Seniorensieger zusammen. Achim ist aus NRW zugezogen und seit kurzem in einem Lübecker Verein. Wir kannten uns schon von einem Lauf zuvor und somit war es für mich nicht wirklich überraschend, da ich weiß, wie gut er laufen kann. So zeigte ich ihm die Runde und ließ nach der ersten Runde locker. Er musste ja schließlich nur drei und ich fünf Runden laufen... und Celle war ja auch noch im Hinterkopf. Er lief mir sozusagen davon, ich trottete hinterher und ich denke, so manch einer der Zuschauer war sehr überrascht ;) Aber es war alles im grünen Bereich. Nach 31:13 Min kam ich ins Ziel und war sogar schneller als ich es mir vorgenommen hatte.

Das war ein guter (Trainings-)Tag. Dass ich zweifacher Kreismeister geworden bin, hatte nur statistischen Wert.

Nun war Ausruhen für den Celler Wasa-Lauf angesagt, der rund 20 Std später starten sollte...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0