Mein Jahresrückblick 2011

Es war nicht wirklich mein Jahr, obwohl es gut anfing....

 

Januar: „same procedure as every year...“ – beim Lümmellauf in Ahrensburg starte ich ins Jahr… mit Erfolg. So schnell wie nie zuvor auf dieser Strecke.

 

Februar: Gelungener „Test-“ Marathon in Bad Füssing in 2:41h. Ich bin fit.

 

März: Ein schöner Monat. Gutes Training, schnelle Wettkämpfe und einige Siege: KM Cross, Celler Wasalauf und Kieler Hochbrückenlauf.

 

April: Es soll mein Marathon werden: Rotterdam. Doch es wird ein Nackenschlag – nur 2:37h. Enttäuscht geht’s in die nächsten Wochen.

 

Mai: Ich laufe mir den Frust von der Seele. 2x 31:35 Min in Kaltenkirchen und Grömitz über 10 Km. Dazu die Mega-Veranstaltung in Göteborg (größter Halbmarathon der Welt: 43.000 Finisher). Ende Mai: verletzt.

 

Juni: Laufen nicht möglich. Die Verletzung stellt sich als hartnäckig (Plantare fasciitis) heraus. Schwimmen, Aquajoggen und Radfahren sind keine wirkliche Alternative...

 

Juli/August: Ich brauch Wettkämpfe. Ich starte 8x innerhalb von 6 Wochen, siege 3x und finishe bei zwei Bergläufen (Großglockner, Corvatsch). Doch die Verletzung ist nicht auskuriert, es folgen fünf weitere lauffreie Wochen.

 

Mitte September: Der Wiedereinstieg ins Training. Mühsam, aber schön. Endlich wieder schmerzfrei laufen.

 

Oktober: Die ersten Läufe machen mir zu schaffen, aber der Amsterdam Marathon macht mir Mut und bringt enorme Motivation. Ich bin 42 Km schmerzfrei gelaufen. Es fühlt sich so gut an.

 

November: Top und Flop. Erst 31:28 über 10 Km in Berlin, dann in Ratzeburg die bittere Erkenntnis, dass es immer noch an der Ausdauer fehlt.

 

Dezember: Weihnachtsmannlauf beim FC St.Pauli – sehr amüsant. Ansonsten ein guter Trainingsmonat

Kommentar schreiben

Kommentare: 0